Search

Bock auf Blog

by Emma

Category

Borderline

Warum schrieb ich nicht mehr

Hallo meine Lieben,

ich möchte euch erklären warum ich in letzter Zeit nicht mehr geschrieben habe.
Ich bin im Sommer in ein ziemliches Loch gefallen und  hatte wieder meine Depressionen. Ich weiß, dass ist sehr ungewöhnlich, dass Menschen im Sommer Depressionen haben, aber was soll ich sagen, “I´m a Borderliner”. Ich hatte eine neues Mittel gefunden, womit ich meinen Druck abzubauen versuchte. Das besagte “Mittel” war nicht gerade gut für mich, denn immer wenn ich nichts mehr hatte davon, war ich extrem gestresst und das die ganze Zeit ohne irgend einen Grund. Dieser Stress war nicht auszuhalten. Ich konnte nicht ruhig sitzen, nicht schlafen, mich NIE entspannen und dadurch fiel ich in einen Teufelskreis… Ich war davon auch sehr antriebslos und unglücklich. Das war die Depression. Zusätzlich hatte ich von meinem neuen dysfunktionalen Skill eine Panickattacke. Was eine Panickattacke ist? Diese kann sich verschieden äußern und ist auch von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Körperlich verändert sich allerdings auch etwas. Der Puls rast hinauf, da man meistens aus einem bestimmten Grund extreme Angst hat. Am Abend meiner Panickattacke wandte ich mich wieder einmal meinem Ritual zu und mein damaliger Freund war bei mir. Ich wollte mich schlafen legen um mich noch ein wenig zu entspannen. Auf einmal ist mein Geist irgendwie aus meinem Körper getreten und ich habe mich aus der Deckenperspektive gesehen, als ich auf dem Bett gelegen bin. Ich habe gesehen , wie mein Körper da unten lag und mein Freund neben mir die ganze Zeit meinen Namen gesagt hat und mich gerüttelt hat. Ich war total weggetreten. Ich konnte nicht mehr hören, nicht mehr sehen und auch nicht mehr atmen. Das ganze dauerte bei mir ca. zwei Minuten lang. Es gibt allerings auch Menschen, die aus so einem Zustand  nicht mehr so schnell rauskommen. Ich war der festen Überzeugung, dass ich jetzt tot bin und dachte mir, ,,okay wenn ich jetzt nicht mehr in meinen Körper zurück gehe, dann verlasse ich diese Welt für immer”. Also versuchte ich in meinen Körper zurück zu gelangen und schaffte das auch. Mir ist klar, dass mir in diesem Moment mein Gehirn einen Streich spielte und ich natürlich nicht tot war. Als ich dann endlich wieder psychisch anwesend war, musste ich zuerst einmal tief Luft holen, da ich währenddessen ja den Atem anhielt. Ich war total fertig und war außer mir. Ich traute mich dann nicht mehr mich hinzulegen, da ich dachte, wenn ich mich jetzt hinlege, dann werde ich sterben. Ich hatte eine echte Todesangst. Nach einer Stunde legte sich das ganze dann wieder. Nach diesem Ereignis, hörten diese abgeschwächten psychotischen Symptome aber nicht auf und sie kamen immer wieder, bis ich schlussendlich drei schreckliche Tage hatte in denen ich schon eine leichte Psychose hatte. Seitdem rühre ich nichts mehr an und bin auch wieder viel aktiver im Leben. Deshalb fange ich jetzt auch wieder zu schreiben an, weil mir das gut tut.
Ich hoffe euch geht es allen gut. 🙂
Schönen Abend noch,

eure Emma

Alle reden über mich

Hallo meine Lieben!

Habt ihr auch oft das Gefühl, dass alle Leute über euch reden?
Ich habe das sehr oft. Allein wenn ich einfach nur durch die Stadt gehe, glaube ich, dass mich alle anschauen und mich komisch finden.
Mein größtes Problem ist allerdings, dass ich dieses Gefühl auch bei meinen Freunden habe. Letztens habe ich mich zum Beispiel mit zwei Freundinnen getroffen und immer wenn ich etwas erzählt habe, kam es mir so vor als würden sie sich über mich lustig machen und meine Erzählungen komisch finden. Als der der Abend zu Ende ging, begleiteten mich meine Freundinnen noch zum Bus. Eingestiegen in den Bus bekam ich sofort das Gefühl, dass die zwei jetzt sicher über mich lästern würden.
So geht es mir eigentlich bei allen Menschen, sogar bei meiner Familie…
Falls jemand von euch ähnliche Erfahrungen hat, würde ich mich über Kommentare freuen um eure Erfahrungen mit diesem Problem zu lesen.

Eure Emma

Der Morgen macht den Tag

Hallo meine Lieben,

ich hatte heute eine der schlimmsten Nächte meines Lebens. Ein guter Freund von mir war zu Besuch und wir haben Wein getrunken und alles war in bester Ordnung. Als wir dann Richtung Bett gingen, hat er vor lauter Nervosität einen kleinen Fehler während dem Sex gemacht und war daraufhin stocksauer auf sich selbst! Hat mit dem Kopf gegen die Wand geschlagen, bis er Beulen hatte etc. Seine Reaktion hat in mir so viel Angst, Verzweiflung und Hilflosigkeit ausgelöst, dass ich mich wieder mal seit langem selbst verletzt habe… 😦
Ich hab ihm die ganze Zeit gesagt, dass er sich beruhigen soll, weil ich schon so müde war und schlafen wollte. Schlussendlich habe ich dann genau 1 Stunde geschlafen. Um halb 6 wurde ich durch ein erneutes “Kopf gegen die Wand”-Geräusch geweckt. Ich bin dann zusammengebrochen und hab dann mal bis 11Uhr einfach nur geheult… Ich war einfach so müde und gleichzeitig sauer und enttäuscht von ihm. Das war wirklich schrecklich 😦
FeldHab mich dann auf den Balkon gesetzt und ein Foto von dem wunderschönen Feld mit den ersten Sonnenstrahlen gemacht.
Ich habe mich aus meinem Loch mit positiven Zielen herausgeholt. Ich ziehe nämlich im September in eine schöne Wohnung und werde mir einen Hund zulegen. Der Gedanke daran, hat mir heute Früh Kraft gegeben mir nicht noch mehr anzutun.
Meine Mama hat mir dann gesagt, dass sie diese Nacht sicherlich genauso schrecklich empfunden hätte wie ich. Allerdings hat meine Krankheit die ganze Situation nochmal um einiges verschärft. Außerdem habe ich wahnsinnig Angst, ihn jetzt als Freund verloren zu haben. Die Freundschaft mit ihm ist eine der längsten die ich habe!
Ich hoffe ihr hattet ein schönes Wochenende.
Eure Emma

Schematherapie

Guten Morgen meine Lieben! 🙂
Ich möchte euch heute etwas über die Schematherapie erzählen, weil ich diese Therapieform derzeit mache. Es geht hierbei darum, die verschiedenen Muster zu analysieren und zu durchbrechen. Ich erkläre es anhand eines Beispiels. Wenn man also zum Beispiel in intensiveren Beziehungen meist die Leute verletzt und abstößt, hat das bei jedem einen bestimmten Grund. Diesen Grund analysiert man in der Schematherapie und kann das Problem somit beheben. Ich finde diese Therapieform sehr spannend und interessant, da ich dadurch vieles über mich lerne und erfahre das ich bisher nicht gewusst habe.
Falls ihr Fragen zu meiner Therapie habt, nur zu! 😉
Eure Emma

PTBS Assistenzhund

Hey Leute,
ich werde mir höchstwahrscheinlich ab Herbst einen Hund zulegen und werde diesen dann zum PTBS Assistenzhund ausbilden lassen. PTBS Hunde werden speziell für Menschen ausgebildet, die unter einer posttraumatischen Belastungsstörung leiden. Ich hoffe, das mir der Hund somit eine Stütze im Leben wird und ich außerdem wieder Vertrauen aufbauen kann… Tja, jetzt bin ich zurzeit am überlegen welche Rasse es wird. Ich habe daweil an einen Labrador oder einen Schäferhund gedacht. Kennt sich jemand von euch mit den jeweiligen Rassen aus? Wenn ja, kommentiert eure Tipps! 🙂
Eure Emma

DBT-Therapie

Hallo meine Lieben,
ich möchte euch heute meine Erfahrungen mit der DBT Therapie erzählen.
Ich war damals 15 Jahre alt, als ich den 12 wöchigen Therapieaufenthalt startete. Als ich erfahren habe, dass ich einen Platz habe und 3 Monate in die Klinik muss, war das zuerst ein Schock für mich. Ich hatte Angst. Ich hatte Sorgen, wie ich das mit der Schule nebenbei mache, da ich auf keine Fall ein Jahr verlieren wollte. Ich hatte außerdem Angst, meine Freunde zu verlieren. Die ersten Tage in der Klinik waren für mich schrecklich. Ich fühlte mich alleine, hatte kein Handy und meine Mama ging mir schrecklich ab. Mit der Zeit fing ich allerdings an mich daran zu gewöhnen und machte die Therapie so gut wie ich konnte. ICh hatte immer wieder Tiefs und war froh, dass in der Klinik immer ein Pflegepersonal da war, das mir in depressiven Phasen zu Hilfe stand. Ich bemerkte erst in der Psychiatrie, das ich wirklich ein Problem hatte, da ich keine Gegenstände hatte mit denen ich mich verletzen hätte können. Ich war süchtig nach dem Schneiden. Die Dialektisch Behaviorale Therapie besteht aus Einzelpsychotherapie und Skillsgruppe. In der Skillsgruppe, lernt man Bewältigungsstrategien gegen den Druck vorzugehen ohne sich selbstzuverletzen. Zusätzlich hatte ich auch noch Ergotherapie, Sporttherapie, Entspannungstherapie und Musiktherapie. Als mein Therapieaufenthalt zu Ende ging, bekam ich große Angst, es draußen nicht zu schaffen wieder ins Leben zu kommen. Die ersten Tage wieder in der “Freiheit” waren schwierig für mich. Ich hatte immer wieder Zusammenbrüche und musste Krisenaufenthalte in der Klinik machen. Wichtig ist zu wissen, das man nceinen Therapieaufenthalt nicht geheilt ist. Das Leben mit Borderline ist ein ständiger Lernprozess und man ist nicht durch 3 Monate Therapie vollständig geheilt, aber man lernt mit seiner Krankheit umzugehen und mir persönlich geht es wirklich besser.
Bitte stellt Fragen, wenn ihr noch etwas wissen möchtet !
Eure Emma

Umgang mit Narben (SVV)

Hallo meine Lieben!
Ich persönlich gehe mit meinen Narben sehr offen um, da ich keinen Grund sehe mich dafür zu schämen. Meine Narben gehören zu mir und ich denke mir, wenn das jemand nicht akzeptiert möchte ich auch nicht mit diesem Menschen befreundet sein. Ich habe anfangs versucht meine Narben zu verstecken, allerdings war mir das dann im Sommer oder beim Sport einfach zu heiß. Ich verstehe es aber auch sehr gut wenn jemand von euch seine Narben versteckt weil er oder sie sich dafür schämt. Ich finde nicht, dass wir uns dafür schämen müssen. Die Narben zeigen, wie oft wir schon am Boden waren und wieder aufgestanden sind! Ich werde des Öfteren auf meine Narben angesprochen. Natürlich habe ich auch schon einiges Negative erfahren müssen, wenn Leute meine Narben gesehen haben…aber gut, damit muss ich leben. Wenn ihr fragen habt, schreibt einen Kommentar! 🙂
Eure Emma

Borderline und der “Held des Tages”

Hallo meine Lieben,
ich habe während meines DBT(dialektisch behaviorale Therapie)-Aufenthaltes in der Klinik einige interessante Dinge über Borderline gelernt. Heute möchte ich euch einen Therapiepunkt vorstellen, der mir bis heute sehr hilft. Aufgabe ist es dabei, sich eine Person auszusuchen die eine beruhigende Wirkung auf einen hat. Die Person muss niemand sein den man persönlich kennt. Es kann auch einfach ein Star sein. Diese Person wird dann von euch der “Held des Tages”. Aufgabe ist es dann, in Situationen die einen nervös machen und wo man einen innerlichen Druck aufbaut, daran zu denken was der eigene Held des Tages in dieser Situation machen würde. Ich persönlich habe mir damals eine gute Freundin ausgesucht, die ich bereits seit 9 Jahren kenne. Sie ist vom Charakter her ein alternativer Mensch und ich habe es eigentlich noch nie gesehen das sie sich über etwas geärgert hat, außer ihre Zigarettenpackung war vielleicht gerade leer. 😀 Ich habe mir das angewöhnt, in Situationen die mich nervös machen immer daran zu denken was sie wohl an meiner Stelle machen würde und habe es dann umgesetzt. Seither bin ich in Situationen in denen ich früher ausgetickt wäre, viel ruhiger und entspannter geworden. 🙂
Viel Glück und Erfolg damit!
Eure Emma

Borderline und alleine sein

Ihr seit am Abend alleine daheim und dreht fast durch? Ich denke jeder von uns Borderlinern kennt das…
Ich möchte euch ein par Dinge nennen die mir in so einer Situation helfen, nicht den Verstand zu verlieren.
Ich nehme dann oftmals ein warmes Bad, zünde Kerzen herum an und höre dazu eine beruhigende Musik oder schaue mir einen guten Film an.
Was mir auch oft hilft ist mir etwas gutes zu Kochen und mir dabei wirklich Zeit zu lassen. Manchmal wenn es garnicht mehr geht, rufe ich eine gute Freundin an und schütte ihr mein Herz aus. Danach geht es mir eigentlich immer besser.  Vielleicht habt ihr ja auch Freunde, die dann zu euch kommen und bei euch übernachten.
Ich hoffe ihr probiert das ein oder andere aus und es hilft euch genauso wie mir. 🙂
Eure Emma

Create a free website or blog at WordPress.com.

Up ↑